Mitarbeiter kommen wegen der Marke und gehen wegen der Unternehmenskultur

Von Dr. Katrin Roppel

Jeder zehnte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen bleibt weniger als ein Jahr im neuen Job. Der Hauptgrund für den schnellen Jobwechsel ist die Unternehmenskultur, so eine Studie 2013 der Personalberatung Robert Half mit 2.100 CFOs in 13 Ländern. Für 57 % der Befragten ist die Unternehmenskultur ihres Arbeitgebers der wichtigste Grund, um zu bleiben.

Top-Down FührungDoch was für den einen genau die „richtige“ Kultur ist, ist für den anderen das falsche Umfeld. Unter einer „passenden“ Unternehmenskultur versteht jeder etwas anderes, es handelt sich also um individuelle Bewertungen.

Im Manager Magazin wurden kürzlich Deutschlands härteste Arbeitgeber gekürt. Die darin genannten Arbeitgeber aus Mode-, Drogerie-, Internet- und Möbelbranche glänzen nicht gerade mit dem, was man wohl als „gute“ Firmenkultur bezeichnen würde: Kritik ist hier nicht erlaubt, hoher Druck an der Tagesordnung, Führungskräfte werden von einem Tag auf den anderen ausgewechselt, es herrscht ein rauer Umgangston, Überstunden werden am Monatsende ohne Ausgleich gelöscht, lange Arbeitszeiten gelten als selbstverständlich, die Chefs sind fordernd statt fördernd. Man spricht von Autokraten, hartgesottenen IT-Fürsten, knorrigen Patriarchen und gnadenlosem Darwinismus. Wer performt, steigt auf; wer nicht, der fliegt. Weiterlesen

Advertisements

Von Marken zu Führung – Warum Mitarbeiterführung vor Markenführung kommt

Gastbeitrag von Jan Willand

„Hallo Schatz, wie war dein Tag?“

Banal, vereinfacht, aber so in etwa kann man sich hunderttausende Abende in den Wohnhäusern deutscher Arbeitnehmerfamilien vorstellen. Welche Antwort wünschen Sie sich als Arbeitgeber? Als derjenige, für dessen Unternehmen der Befragte gleich eine Beurteilung in Form seiner Antwort abgibt?

glücklicher Mitarbeiter

Mitarbeiter als Botschafter der Arbeitgebermarke © Dr. Katrin Roppel

So etwas nennt man im Marketing Multiplikatoren. Oder Botschafter. Testimonials. Und wenngleich sie nicht werblich inszeniert sind, so geben sie ein authentisches Bild der Marke ab und tragen somit zu deren Imagebildung bei. Ob man möchte oder nicht. Im HR Bereich geschieht das regelmäßig. Weil der Arbeitsplatz ein emotional bewegendes Thema ist. Er ist Existenzgrundlage und Selbstverwirklichung zugleich, im Idealfall. Weiterlesen

Arbeitgeberattraktivität von kleinen und mittleren Unternehmen: Das Gefühl macht den Unterschied

Von Dr. Katrin Roppel

Fachkräfte erfolgreich gewinnen

Welche Strategien gibt es, um im Wettbewerb um Talente erfolgreich zu sein?

Wie können sich auch kleinere und mittelständische Unternehmen attraktiv für Fachkräfte machen? Wie bestehen sie im „War for talents“ gegenüber Konzernen, die mit groß angelegten Arbeitgeberimage-Kampagnen die Aufmerksamkeit der Bewerber auf sich ziehen? Welche Strategien gibt es, um sich gegen den bevorstehenden Fachkräftemangel zu rüsten? Wie tickt die Generation Y und was müssen Unternehmen bei der Rekrutierung der jungen Absolventen beachten?

Dies sind derzeit Themen, über die Personaler von kleinen und mittleren Unternehmen auf diversen HR Veranstaltungen diskutieren. Aber muss man gleich von Kriegsszenarien sprechen, wenn man Talente angeln will? Und sind die Bedürfnisse der Generation Y, also aller zwischen 1980 und 1995 Geborenen, wirklich so anders als die der vorherigen Generationen?

Weiterlesen