Startseite » Wer bloggt hier warum?

Wer bloggt hier warum?

Der Happy-Unternehmenskultur-Blog ist eine Informationsquelle rund um das Thema Unternehmenskultur und glaubwürdiges Arbeitgebermarketing. Mein Name ist Katrin Roppel. Ich bin Unternehmensethnologin und Business Coach.

Sind Sie glücklich in Ihrem Unternehmen? Arbeiten Sie in einem glücklichen Unternehmen? Sind Ihre Mitarbeiter und Kunden glücklich?

Happy Unternehmenskultur – damit meine ich nicht, dass alle immer nur lieb und nett sein müssen. Es geht vielmehr darum, wie man eine Unternehmenskultur gestaltet, die effizientes und reibungsloses Arbeiten ermöglicht. Eine Kultur, die den konstruktiven Umgang mit Konflikten und Fehlern erlaubt, die Innovationen und Ideen Raum gibt, eine Kultur, die gelebt wird und für ein Wir-Gefühl sorgt, welches es den Mitarbeitern leicht macht, stolz auf ihr Unternehmen zu sein und dies auch gegenüber Kunden und der Öffentlichkeit zu zeigen.

Was nützt es, wenn sich Unternehmen über Leitbilder und Marketingmaßnahmen anders darstellen, als sie in Wirklichkeit sind? Früher oder später werden Marketinglügen durchschaut – von Bewerbern und Mitarbeitern, Kunden, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit. Das ist nicht gerade nützlich für das Image. Der nachhaltigere Weg ist an der Unternehmenskultur zu arbeiten.

Bei diesem Prozess der Gestaltung und Entwicklung der Kultur unterstütze ich Unternehmen durch Beratung, Workshops und Coaching. Mein Blog richtet sich daher an Personalverantwortliche, Unternehmer und letztlich alle an Unternehmenskultur Interessierten. Ich möchte Ihnen Anregungen und Denkanstöße geben, sich mit Ihrer Unternehmenskultur etwas intensiver zu befassen.

Warum blogge ich hier überhaupt?

Foto farbe_Katrin RoppelMeiner Erfahrung nach entscheidet die Unternehmenskultur (d.h. das Betriebsklima, der Umgang der Führungskräfte mit den Mitarbeitern, die Zusammenarbeit im Team, Anerkennung und Wertschätzung etc.) weitaus mehr darüber, ob ein Mitarbeiter sich an das Unternehmen gebunden fühlt, motiviert und leistungsbereit ist und sich mit Ideen und Engagement im Unternehmen einbringt als Gehaltserhöhungen und Benefits.

Bei Gesprächen mit kleineren und mittleren Unternehmen höre ich immer wieder, dass es schwierig sei, passende gut qualifizierte Bewerber zu finden und diese auch im Unternehmen zu halten, da vor allem große Konzerne mit namhaften Marken, dicken Gehältern und möglicherweise internationalen Karrierechancen auf sich aufmerksam machen.

Für mich erfordert ein attraktives Arbeitgeberimage vor allem eines: eine hervorragende und gelebte Unternehmenskultur. Hier können kleinere und mittlere Unternehmen sehr wohl punkten. Aber ohne den Blick nach innen zu richten, ist auch keine glaubwürdige Außenwirkung möglich.

Es geht nicht nur darum, die Gepflogenheiten, den Umgang miteinander und die internen Regeln im Unternehmen zu hinterfragen, sondern auch um die Bereitschaft, eine Unternehmenskultur aktiv zu entwickeln, welche die Basis für erfolgreiches internes und externes Personalmarketing bietet. Denn dieses darf sich nicht nur an neue Bewerber, sondern muss sich auch an die bestehenden Mitarbeiter richten, damit das Unternehmen für die Leistungsträger in der Belegschaft weiterhin attraktiver Partner bleibt.

Nach einigen Stationen bei verschiedenen Unternehmen bin ich heute als selbständige Unternehmensethnologin unterwegs und verbinde wissenschaftliche Methoden und Konzepte der Ethnologie mit Organisationsberatung & -entwicklung. Mein Ansatz ist neu und anders, weil es mir nicht wie vielen Beratern allein um Außenwirkung, betriebswirtschaftliche Kennzahlen und HR Instrumente geht, sondern um die Menschen, ihre Sichtweisen, ihr Verhalten, die unausgesprochenen Regeln im Unternehmen, die aber den Arbeitsalltag der Mitarbeiter und Führungskräfte – sprich: die gesamte Firmenkultur – prägen.

Die Unternehmenskultur entscheidet viel mehr über den geschäftlichen Erfolg eines Betriebes als Sie denken. Mal ehrlich: Wo kauften Sie selbst lieber ein? Bei Schlecker oder dm? Wer hatte die bessere Firmenkultur aus Ihrer Sicht? Wer war am Ende erfolgreicher?

Daher mein Tipp:

Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Unternehmenskultur, reflektieren Sie deren Besonderheiten und kommunizieren Sie diese nach außen.

Was macht Ihr Unternehmen aus? Worauf sind Sie und Ihre Mitarbeiter stolz? Warum gibt es Sie als Unternehmen überhaupt?

Sprechen Sie mich gerne an, schreiben Sie mir, kommentieren Sie meine Beiträge oder machen Sie anderweitig auf sich aufmerksam. Ich würde Ihre Meinungen, Erfahrungen und Wünsche zum Thema Unternehmenskultur gerne hören.

Herzlichst

Ihre Katrin Roppel

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s